Rhythmik für Senioren


Rhythmik für Senioren ist ein besonders wirksamer Beitrag zur Erhaltung der Mobilität und Lebens-freude älterer Menschen.

 

Gerade in Seniorenheimen gilt es, positive Akzente im Alltag der Bewohner zu setzen, sie zur Eigenaktivität zu motivieren und so ihre mentale und körperliche Beweglichkeit zu fördern und zu erhalten.
Wie wissenschaftliche Studien (1, 2, 3) belegen, leistet Rhythmik unter anderem einen ganz wesentlichen Beitrag zur Sturzprophylaxe: Eine Studie, die am Universitätsspital Genf von dem Geriater und Wissenschaftler Prof. Dr. Kressig durchgeführt wurde, zeigte, dass die Schritte der Teilnehmenden dank der Rhythmik sicherer und ausgeglichener wurden und sich durch die Teilnahme an Rhythmik-Stunden die Sturzgefahr bei Menschen über 60 Jahren halbiert.
Die Bewegungskurse hatten außerdem einen positiven Effekt auf das Gemüt: Menschen, welche die Rhythmik besuchen, sind weniger ängstlich.
Durch Rhythmik kommt es darüber hinaus bei dementen Patienten zu überraschenden Verbesserungen der Kommunikationsfähigkeit und sozialen Integration. Auch die antidepressive Wirkung von Musik, Bewegung und Singen ist bekannt.


Inhalte der Stunde:
· Bewegung zu bekannter und auch unbekannter Musik, bei eingeschränkter Bewegungsmöglichkeit der Teilnehmer im Sitzen
· Spiel mit einfachen Schlaginstrumenten
· Rhythmische Impulse zur Koordination und
· Singen von traditionellen und neuen Liedern

Rhythmik für Kindergärten


In Rhythmik für Kinder geht es darum, grundlegende musikalische Gegebenheiten wie beispielsweise „laut-leise“ oder „schnell-langsam“ körperlich erfahrbar zu machen sowie den Kindern einen Rahmen dafür zu geben, musikalische, motorische und schöpferische Fähigkeiten auszuprobieren und zu erweitern.
Zum Einsatz kommen Bewegung, Stimme und Materialien wie Reifen, Kugeln, Seile, Bälle und kleine Percussion-Instrumente.
Der Unterricht findet dialogisch statt, das heißt, ich beziehe mich unmittelbar auf die Gegebenheiten und Bedürfnisse der Gruppe.
Im Vordergrund stehen Spaß und Freude am Tun – jeder nach seinen Möglichkeiten.